Pfarrerin's Seite

Nordlicht

Einmal wieder hat uns Norwegen fasziniert

Diese einmalige Natur, die Fjorde und Berge, Traumstrände und Fischerhütten - all dies haben wir in unseren Urlaubstagen voller Freude gesehen. Und inmitten dieser imposanten Landschaft kommt man sich als Mensch wirklich klein vor. Entstanden ist diese Landschaft Norwegens in der Eiszeit - und damit auch ein Abbild der Veränderungen. Diese unglaublichen Kräfte der Erde, die bis heute noch wirken und unsere Erde formen, denken wir nur mal an die Vulkanausbrüche in Island, die dann den gesamten Luftraum Europas lahmlegen. Ja, es stimmt wohl: Veränderungen sind unausweichlich. Sie gehören zum Leben dazu, unvermeidlich und wir müssen uns damit abfinden. Denn ohne Wandel wären Entwicklung und Wachstum nicht möglich, bliebe alles beim Alten - und wir würden noch in der Steinzeit leben. Und dennoch leiden wir manchmal darunter, daß sich ständig irgendetwas ändert. Vielleicht, weil wir nichts dagegen tun können - weil wir die Welt nicht anhalten können, den Augenblick nicht einfrieren können. Und doch tragen Veränderungen auch Chancen und Möglichkeiten in sich. Klar, wir können stehenbleiben und den Wandel beklagen. Oder wir überlegen, was diese neue Situation uns für Chancen und Möglichkeiten bietet. Die Bilder aus unserem Norwegenurlaub bringen mich zum Nachdenken: die Evolution können wir wahrhaftig nicht aufhalten. Diese wunderschöne Erde ist uns Heimat für einige schöne Jahre. Die Zeit, die uns geschenkt ist, dürfen wir füllen mit Erfahrungen, Begegnungen und auch Liebe. In diesem Sinne freue ich mich auf die Begegnungen und Treffen mit Ihnen, auf Veränderungen, die wir gemeinsam gestalten und viele kreative Ideen, die wir zum Blühen bringen. Und so unsere evangelische Kirchengemeinde für unsere Kinder und Enkel gestalten. Ein schlauer evangelischer Theologe hat es so formuliert:

Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach vorwärts gelebt werden.

Ja, die Blickrichtung nach vorne, positiv und hoffnungsvoll, ohne Furcht vor Veränderungen und Erneuerung, die liegt mir nahe.
Sabina Berner-Pip
 
t